Regionales Bündnis auf breiter gesellschaftlicher Basis

Das rECOmine-Projekt soll die gewachsenen Kompetenzen im Bereich der Umwelttechnologien innerhalb der Montanregion Erzgebirge weiterentwickeln und zur Erschließung disperser Rohstoffquellen in Verbindung mit der Beseitigung von Umweltlasten nutzen.

An Erprobungs- und Demonstrationsstandorten werden unterschiedliche Umweltproblemstellungen mit automatisierten und modular zusammengesetzten Ressourcentechnologien verbunden. Bestehende Altlasten sollen als Rohstoffquellen begriffen werden. Diese Quellen zu nutzen, den Sanierungsaufwand zu senken und eine neue Form der Rohstoffgewinnung zu etablieren, ist Ziel von rECOmine.

Entwicklungsfelder für innovationsbasierten Strukturwandel im Erzgebirge

Die angedachten Entwicklungsfelder leitet rECOmine aus den drei wichtigsten Reststoffquellen des Bergbaus ab:

  • Schlacken/Aschen
  • Spülhalden
  • Bergbauwässer

Diese Quellen enthalten signifikante Konzentrationen an wirtschaftlich interessanten Rohstoffen und sind weltweit verbreitet. Beispielsweise können Technologien zur Reinigung von Grubenwässern weiterentwickelt werden, um neben den Schadstoffen auch Rohstoffprodukte aus den Abfallströmen zu extrahieren. Toxische Abfälle werden abgetrennt, Rohstoffe gewonnen und als marktfähige Produkte und Dienstleistungen regional und auf dem Weltmarkt angeboten.

Schlüsseltechnologien sind hier u.a. die biologische Laugung, Membrantechnologien, mechanische Verfahrenstechnik, Wasserreinigungstechnik oder das Phytomining. Die Integration aktueller Entwicklungen in IT, Sensortechnologie und Automatisierungstechnik soll eine hohe Wirtschaftlichkeit und weltweite Passfähigkeit der entwickelten Lösungen gewährleisten.

 

Spülhalden_Bergbauwaesser_Schlacken.jpg

 

recomine-logo.png

 

Wirtschaftliches Potential für ein langfristiges Bündnis

Das Erzgebirge bietet eine Reihe von Möglichkeiten, die skizzierten Technologien wirtschaftlich erfolgreich umzusetzen. Die limitierte Verfügbarkeit von Haldenmaterial und die nur begrenzte geologische Attraktivität neuer Lagerstätten setzt der direkten wirtschaftlichen Umsetzung in der Region jedoch Grenzen. Auf längere Sicht sollen deshalb die im regionalen Kontext entwickelten Lösungen am Weltmarkt etabliert werden.

Mehr Informationen zum rECOmine-Projekt finden Sie auf der Projekt-Webseite und im rECOmine Flyer. Gerne können Sie auch unsere rECOmine-Ansprechpartner Annemarie Reiche und Ariane Waldmann kontaktieren.

Die Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden (UIT) unterstützt Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums Dresden innerhalb eines Sponsorenlaufes. Dort wurden mit jedem Kilometer Spendengelder erlaufen, die zum Ankauf von inzwischen über 500 Hektar Regenwaldfläche in der Region von Tena in Ecuador verwendet werden. Diese Fläche steht nun dauerhaft unter Schutz. Die UIT leistet damit einen aktiven Beitrag zum nachhaltigen Umweltschutz in dieser Region.

Neben diesem Projekt gab es bereits 2014 erste Aktivitäten in Ecuador. Hier stand allerdings das Thema Wasser im Focus, genauer gesagt die Messung von Wasserqualitätsparametern in der Nähe von Cuenca. In der mit rund 331.000 Einwohnern drittgrößte Stadt Ecuadors wurde eine Pilotmessstation errichtet, um die Wasserqualität des Tomebamba Flusses zu überwachen. Der erhobenen Messdaten werden telemetrisch in eine Netzwerkzentrale zur weiteren Auswertung gesendet. Im Einsatz befinden sich u.a. die Multiparametersonde MSM-S2 sowie ein Datenlogger der LogTrans-Serie.

Die Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden wird auf der   Achema 2018   vom 11. bis 15. Juni 2018 in Frankfurt am Main ausstellen und wir würden uns freuen, Sie an unserem Stand begrüßen zu dürfen.

Dort stellen wir unsere Planungsleistungen und wassertechnologischen Produkte vor, wie zum Beispiel:

  • Machbarkeitsstudien / Verfahrensentwicklung
  • HOAI-Planung von wassertechnologischen Anlagen
  • Anlagen zur Säureaufbereitung / Retardation
  • Anlagen zur industriellen Abwasseraufbereitung (z.B. Sulfat, Quecksilber und Vanadium)
  • Containerbasierte Pilotanlagen (z.B. Solvent Extraktion, Neutralisation, etc.)

Sie finden uns in Halle 9.2, Stand Nr. C40

Besuchen Sie uns, entweder nur für eine kurzes Gespräch oder für die Diskussion einer konkreten Aufgabenstellung. Falls Sie vorab einen Termin vereinbaren möchten, kontaktieren Sie uns einfach. Teilen Sie uns ggf. das Datum und die Uhrzeit mit, an dem Sie uns besuchen wollen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der Achema 2018!

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden
Zum Windkanal 21, 01109 Dresden
Tel.:   +49 351 886 4600
E-Mail:   info@uit-gmbh.de

Internet: www.uit-gmbh.de

Vielen Dank an alle Besucher unserer beiden Messestände auf der IFAT 2018. Wir hoffen Sie auch auf der Achema 2018 oder einer anderen Messe / einem Kongress begrüßen zu dürfen.

Ihr UIT-Team

IMG_1532.JPG

UM.jpg

Die Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden wird auf der IFAT 2018 vom 14. bis 18. Mai 2018 in München ausstellen undwir würden  uns freuen, Sie an unserem Stand begrüßen zu dürfen.

Dort stellen wir unsere neusten Entwicklungen im Bereich Umweltmonitoring vor:

  • SENSOcontrol Wasser Qualität
  • Optisches Nitrat Messsystem
  • Multiparameter Sonden
  • Messtechnik für die Grundwasserprobenahme
  • Datenlogger mit LoRa – Long Range Area Network

Sie finden uns in Halle C1, Stand Nr. 311

Besuchen Sie uns, entweder nur für eine kurzes Gespräch oder für die Diskussion einer konkreten Aufgabenstellung. Falls Sie vorab einen Termin vereinbaren möchten, kontaktieren Sie uns einfach. Teilen Sie uns ggf. das Datum und die Uhrzeit mit, an dem Sie uns besuchen wollen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der IFAT 2018!

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden
Zum Windkanal 21, 01109 Dresden
Tel.:   +49 351 886 4600
E-Mail:   info@uit-gmbh.de

Internet: www.uit-gmbh.de

WT.jpg

Die Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden wird auf der IFAT 2018 vom 14. bis 18. Mai 2018 in München ausstellen undwir würden  uns freuen, Sie an unserem Stand begrüßen zu dürfen.

Dort stellen wir unsere Planungsleistungen und wassertechnologischen Produkte vor, wie zum Beispiel:

  • Machbarkeitsstudien / Verfahrensentwicklung
  • HOAI-Planung von wassertechnologischen Anlagen
  • Anlagen zur Säureaufbereitung / Retardation
  • Anlagen zur industriellen Abwasseraufbereitung (z.B. Sulfat, Quecksilber und Vanadium)
  • Containerbasierte Pilotanlagen (z.B. Solvent Extraktion, Neutralisation, etc.)

Sie finden uns in Halle A2, Stand Nr. 133

Besuchen Sie uns, entweder nur für eine kurzes Gespräch oder für die Diskussion einer konkreten Aufgabenstellung. Falls Sie vorab einen Termin vereinbaren möchten, kontaktieren Sie uns einfach. Teilen Sie uns ggf. das Datum und die Uhrzeit mit, an dem Sie uns besuchen wollen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der IFAT 2018!

Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden
Zum Windkanal 21, 01109 Dresden
Tel.:   +49 351 886 4600
E-Mail:   info@uit-gmbh.de

Internet: www.uit-gmbh.de

UIT war Aussteller auf der Fachtagung "Tag der Hydrologie 2018" - "M³ - Messen, Modellieren, Managen"

Wir haben vom 21.03.2018 bis zum 23.03.2018 ausgewählte Messsysteme aus unserer Produktpalette ausgestellt.

Weiterhin bot die Tagung einen umfassenden Blick auf das weite Spektrum der deutschsprachigen hydrologischen Gemeinschaft zum Thema Messen, Modellieren, Managen in Hydrologie und Wasserressourcenbewirtschaftung.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern an unserem Stand.

Freisteller.jpg

Wie können deutsche Firmen zu erfolgreicher Exploration und Projektentwicklung bei weltweiten Themen rund um Mineralische Rohstoffe beitragen? Welche kostensparenden, präziseren, weniger invasive und/oder neue Technologien und Serviceangebote können von deutschen Firmen angeboten werden?

Diese und viele andere Fragen wurden auf der PDAC zum "German Day" am 06.03.2018 diskutiert. Es ging um die Integration von Bergbau- und Aufbereitungsmodellen, die Auswirkungen von Bergbauprojekten, und das Multi-Element Mining um Tailings zu minimieren.

Unser Geologe Micha Zauner vertrat zum Tagungsthema "German Technology to improve the bottom line in the project development" Themen der UIT, wie die 3D Modellierung zur Interpretation und Visualisierung von Lagerstätten und Erkundungsgebieten. Ein weiteres spannendes Thema war die Bohrlochsonde „oreLOG“ für eine präzise Untersuchung des Untergrundes in der direkten Umgebung und zwischen Erkundungsbohrungen mit integrierter lithologischer und mineralogischer Bohrlochinterpretation.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr und neue interessante Herausforderungen.

About us at PDAC

German Day 2018__Y0A9238.jpg

German Day 2018__Y0A9327.jpg

German Day 2018__Y0A9543.jpg

IMG_8261.JPG

HgSO4.jpg

FILTECH 2018 in Köln, Halle 11.1, Stand K20 - 12.-16. März 2018

Unsere Themen sind unter anderem:

Quecksilber aus industriellem Abwasser und Kondensat entfernen - bis unter die Nachweisgrenze
Sulfat im Abwasser des Anlagenablaufes reduzieren
Schwefelsäure zurückgewinnen
 
Lassen Sie uns über die Möglichkeiten persönlich diskutieren.
Wir freuen uns auf Sie!

SO4.jpgHg2.jpgFO.jpg

Informationen Ausstellerliste

weitere Themen (industrielles Abwasser):

Einhalten von Grenzwerten
Alternative Verfahrenstechnik
Modernisierung / Erweiterung von Abwasserbehandlungsanlagen

weitere Bereiche der UIT:

Umweltmonitoring

Mineralische Rohstoffe

In der Märzausgabe 2018 erscheint ein Artikel der UIT zum Erreichen von gleichbleibender Qualität von Säurebädern, z.B. aus der Galvanik oder Lackierereinen.

QualitätSäure.jpg

  

Link zur Zeitschrift CITplus

UIT installiert im Zeitraum 2013 - 2017 Messtechnik an 50 Messstellen rund um das Bauvorhaben Autobahngroßprojekt „Anschlussstelle Borsigallee, Lückenschluss A661- A66 – Kreuzungsbauwerk am Autobahndreieck Erlenbruch“ in Frankfurt. Mit der Installation von Datenloggern inkl. Fernübertragung primär in Grundwassermessstellen erfolgt autark und durchgängig ein großflächiges Grundwassermonitoring. Die Daten stehen dem Auftraggeber sowie beteiligten Ingenieurbüros über unsere Plattform SENSOweb zur Verfügung.

Auftraggeber:
Amt für Straßen und Verkehrswesen Frankfurt
Im Projekt:
Hessen Mobil - A 66 Riederwaldtunnel / A 661 Ostumgehung Frankfurt

https://www.tunnelriederwald.de/artikel/aktuelles

Logo_HessenMobil.jpg

Messtechnisches Monitoring:

Zum Projektstart 2013 wurde der erste Teil der Messstellen mit Datenloggern ausgerüstet. 2017 wurden mit weiteren rund 45 Messstellen das Messnetz erweitert. Die Datenlogger inkl. Fernübertragung werden in der

  • Grundwasserüberwachung, vielfach in Unterflurmessstellen und
  • Oberflächenwasserüberwachung

eingesetzt.
Weiterhin wurden Wetterstationen ausgerüstet.

Alle Messstellen werden über die Web-Plattform SENSOweb organisiert:

  • Stündliche Überwachung und Aufzeichnung der Messdaten
  • tägliche Fernübertragung auf die Plattform SENSOweb
  • Übermittlung täglicher Statusmeldungen an die Projektverantwortlichen
  • Downloadfunktion der Daten für das zuständige Ingenieurbüro.

Flotation2.jpg

Seit Anfang 2016 arbeitet UIT für die Bergbaufirma Prolific Mining an der Entwicklung deren Projektes im Bromide Basin in Utah/USA. Das Hauptziel ist die Ausarbeitung eines wirtschaftlichen Abbau- und Aufbereitungskonzeptes für eine polymetallische Gewinnung des Erzes in den Henry Mountains. Die Lagerstätte hat das Potential eine neue Bingham Canyon Mine – ein weiteres gigantisches Kupferporphyrvorkommen – zu werden. Die aktuelle metallurgische Aufbereitungsstudie konzentriert sich auf Proben aus der teilweise erkundeten oberen (epithermalen) Zone der Lagerstätte, welche hauptsächlich Cu, Au und Ag Gänge beherbergt. Die in 2017 erfolgreich abgeschlossene erste Aufbereitungsstufe resultierte in besonders gutem Ausbringen und hohen Metallgehalten für die abbauwürdigen Metalle in den verschiedenen Erzkonzentraten. UIT und Partner produzierten ein 24 prozentiges Kupferkonzentrat mit über 90% Ausbringen mittels Sulphidflotation. Des Weiteren wurden durch eine einfache Iod-Iodid –Extraktion bisher über 90% des Goldes aus dem Dichtekonzentrat gewonnen. Dies wird nun weiter optimiert und das Downstream-Processing ist Teil davon.
Die Aufbereitungsstudie in 2018 wird sich mit Bohrkernproben aus Tiefenbohrungen in der Kupferporphyrzone befassen, mit dem Ziel einen angemessenen Aufbereitungsprozess zu entwickeln. Neben den abbauwürdigen Standardelementen Cu, Au und Ag werden andere potentiell sehr wirtschaftliche Nebenprodukte untersucht.

 

 

 

Frauenkirche.jpg

Es gibt keine bessere Zeit, um DANKE für die angenehme Zusammenarbeit zu sagen.
Das Team der UIT wünscht Ihnen und Ihren Lieben ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Neues Jahr 2018.
Auch dieses Jahr führen wir unsere Tradition fort und spendeten für das regionale humanitäre Projekt „Lichtblick“, das Bedürftigen hilft, wo andere Förderungen versagen.

UIT wird vom 4 – 7 März 2018 auf der PDAC in Toronto, Canada vertreten sein.

Werbebanner_468x60_fullbanner.jpg

Primär geht es um Themen im Bereich der mineralischen Rohstoffe:

  • 3D Geologische und Hydrologische Modelierung
  • In-situ Bergbau und Säulenversuchsanlagen
  • oreLOG (Bohrlochsonde)

Direktlink: http://www.pdac.german-pavilion.com/content/en/exhibitors/exhibitors_detail.php?exhibitor_id=69793&searchText=

UIT GmbH Dresden stellt auch dieses Jahr auf der BIOGAS Convention & Trade Fair in Nürnberg aus. Sie finden uns in Halle 10/ Stand E43 vom 12.-14. Dezember 2017.  Hier erläutern wir Ihnen gerne unsere Neu- und Weiterentwicklungen unserer Biogasversuchsanlagen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

BiogasConvention.jpg

BTP2_control_Kachel.jpg

Nach 4monatiger Bearbeitungzeit wurde an die BRAIN AG der BioXtractor ausgeliefert - eine Pilotanlage zur Metallextraktion der Superlative. Aus vermeintlichem Abfall wie Computerplatinen oder metallurgischen Schlacken können in der mobilen Containeranlage z. B. Edelmetalle wie Gold zurückgewonnen werden. Unser Kunde hat die Vorteile der mobilen Anlage auf den Punkt gebracht.

BioXtractor.JPG

Die Hessenschau vom 17. August 2017 titelte hierzu unter "Gold aus Schrott", der Hessenrundfunk unter "Asche zu Gold".

Ein Grundwassermessnetz mit Öffentlichkeitsplattform im Internet wurde dem Wasserwirtschaftsamt Regensburg übergeben. Die Installation des Messnetzes erfolgte innerhalb kürzester Ausführungsfrist und beinhaltete folgende Leistungen:

  • Bau, Lieferung und Installation von 56 Wasserstandsrecordern mit GPRS-Datenfernübertragung
  • Bereitstellung einer Öffentlichkeitsplattform http://www.gwm-wwa-r.de/
  • Grafische Darstellung der Messstellen auf einer zoombaren Karte
  • Auswählbarer zeitlicher Anzeigebereich für die jeweilige Messstelle

Wir freuen uns, die Stadt Regensburg in den Reihen unserer Kunden begrüßen zu können.

GW-Messnetz_Juni 17.jpg  GW-Messnetz2.JPG

Unsere überarbeitete UIT-Webseite mit übersichtlichem Produktmanager ist online. Mit der aktualisierten Seite ist die Navigation leichter geworden, sowohl am PC als auch in der mobilen Version. Unsere neue Produktstruktur hilft Ihnen beim Finden. Probieren Sie es aus und klicken Sie sich durch unsere Produktwelt.

Highlights

Das Okavango Delta und das Chobe-Flusssystem gehören zu einem grenzüberschreitenden Naturschutzgebiet innerhalb der Entwicklungsgemeinschaft Südliches Afrika (SADC). Die Regierungen von Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe haben sich zur Aufgabe gemacht, ein automatisiertes Überwachungssystem für Wasserqualitätsparameter und Wasserstände zu etablieren und damit die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden zu verbessern.

Darüber hinaus soll durch die erhobenen Daten dieser standardisierten Langzeitüberwachung ein Vorhersagemodell entstehen, welches allen beteiligten Ländern wichtige Trends zur Wasserqualität und zu fluktuierenden Wasserständen zur Verfügung stellt.

Die anspruchsvollen Einsatzbedingungen im Projektgebiet fordern eine stabil arbeitende und robuste Messtechnik. Die für die Beschaffung zuständige Behörde hat sich nach einem Ausschreibungsverfahren letztendlich für Multiparameter-Sonden vom Typ MSM-S2 und LogTrans6-Datenloggertechnik der Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden entschieden und baut damit auf langzeiterprobte Systeme.

 

Am 27. Mai 2015 nutzten viele geladene Gäste die Gelegenheit, sich aktuell über die UIT zu informieren und unser neues hydrometallurgisches Technikum kennen zu lernen. Nach einer feierlichen Eröffnung und offiziellen Ansprachen zum UIT-Bereich Mineralische Rohstoffe und zum Profil des hydrometallurgischen Technikums wurde dieses sowie das ebenfalls neu eingerichtete wassertechnologische Labor besichtigt. Wir danken unseren Gästen für ihre Teilnahme und den regen Erfahrungsaustausch.

Pressemitteilung_UIT-Technikum_Hydrometallurgie-(NORM)_2015

UIT (125)_Internet

 Die UIT Geschäftsführung v. l. n. r. Dr. Horst Märten, Lars Braun, Rudolf Meinhardt

25 Jahre

HM_LB

Präsentation.jpg

Am 24. September feierte UIT ihr 25. Firmenjubiläum mit langjährigen Kunden und Kooperationspartnern, öffentlichen Einrichtungen und Repräsentanten des Firmenverbundes. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, uns bei allen unseren Partnern zu bedanken, die unsere Erfolge erst möglich machten.

Weitere Informationen finden Sie hier: PRESSEMITTEILUNG.pdf 


13.08.2018